ADRIAN SCHIESS

EXHIBITIONS // 2009 // BERLIN

 

ADRIAN SCHIESS

BERLIN

Sep 26 2009 – Nov 07 2009
PRESS RELEASE ENGLISH

With Adrian Schiess, Galerie Wilma Tolksdorf is showing an artistic position that marks an extreme point of contemporary painting. In his work, the artist is concerned neither with depiction in the sense of representation, nor with an iconographic codification, but rather with the process and the material of painting itself.

Adrian Schiess persistently questions the medium painting (especially the traditional panel) and tries to explore what a painting could be today. His work comprises a large spectrum of techniques, formats, and materials, and even when the artist uses other media like photography or video, it is always with a direct relation to painting. Thus he demonstrates the convergence of borders between artistic practices and work processes, but also the overlaps between codes and representation.

His acrylic and oil paintings are material-intensive structural paintings and consists of multilayered, partially gesticular painting ("Mimosas", 2003 and "Mondlicht", 2004) in smaller formats. They evoke Romantic paintings from art history ("Mondlicht", 2004, or "Coucher du soleil", 2005), but at the same time they can also be read as material-focussed or abstract colour painting.
Many of his recent works on canvas rely on photography with its seemingly unlimited ability to capture reality as source material. That material, however, is hardly recognizable anymore. Whether they are, as the titles ("Vollmond", 2006, or "Roter Mohn", 2009) suggest, classic landscape motifs or detail shots of the floor of the artist's studio, is a marginal issue. The main point is to look at the pictures, rather than understand them.
An important theme in Adrian Schiess's art is reflection. For his large panel pictures, the artist uses car paint: their perfect, highly glossy surface does not reflect any gestures of the artist, but instead the pictures around them. Since the glossy panel paintings dispense with any ideology, they should be understood as highly realistic paintings. The reflecting works offer to the beholder not just active participation in the works of art, but also a very individual experience of seeing. In addition, they pose the question about the object that touches reality or is part of it. Adrian Schiess puts his panels on the floor or leans them against the wall. The result is that on the one hand, his pictures spread out in the space, and on the other hand exclude an impression of depth and an imaginary space behind them - the paintings are completely and absolutely surfaces.

Without pursuing an ideological concept, Adrian Schiess engages in his formalistic paintings with our habits of seeing, our visual perception of the world and its transfer into a picture. There is nothing in his works that had been known before and was then transposed into painting. The artist himself sees his painting as "collecting and extending colours", and as an open process. The individual work is thus only "a fragment, a mosaic piece, or a pixel of a picture that has been enlarged into infinity".

Adrian Schiess was born in 1959 in Zurich. His work has been shown in numerous international solo and group exhibitions, among them the Venice Biennale and in 1992 Documenta IX. Since 1991, he has been living and working in Mouans-Sartoux in southern France.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Mit Adrian Schiess zeigt die Galerie Wilma Tolksdorf eine künstlerische Position, die einen Extrempunkt zeitgenössischer Malerei markiert. Dem Künstler geht es bei seinen Werken weder um eine Darstellung im Sinne von Repräsentation noch um eine ikonographische Kodifizierung, sondern um den Prozess und das Material der Malerei selbst.
Beharrlich hinterfragt Adrian Schiess das Medium "Bild" (v.a. das traditionelle Tafelbild) und versucht zu ergründen, was heutzutage ein Gemälde sein könnte. Sein Werk umfasst ein großes Spektrum an Techniken, Formaten und Materialien, und auch wenn sich der Künstler anderer Medien wie Fotografie oder Video bedient, geschieht dies stets in direkter Beziehung zur Malerei. So führt er das Zusammenfließen der Grenzen zwischen künstlerischen Praktiken und Arbeitsprozessen, aber auch die Überschneidungen zwischen den Codes und Repräsentation vor.

Seine Acryl- und Ölbilder sind materialintensive Struktur-Bilder und bestehen aus mehrschichtiger, teilweise gestischer Malerei ("Mimosas", 2003 und "Mondlicht", 2004) in übersichtlichen Formaten. Sie evozieren romantische Bilder der Kunstgeschichte ("Mondlicht", 2004 oder "Coucher du soleil", 2005), lassen sich aber gleichzeitig auch als materialbetonte und abstrakte Farbmalerei lesen.
Vielen seiner neueren Leinwandarbeiten dient die Fotografie mit ihrer Eigenschaft der scheinbar grenzenlosen Erfassung von Realität als Ausgangsmaterial. Das zugrunde liegende Material ist kaum mehr zu erkennen. Ob es sich dabei, wie die Titel ("Vollmond", 2006 oder "Roter Mohn", 2009) vermuten lassen, um klassische Landschaftsmotive handelt oder um Detailaufnahmen vom Fußboden des Künstlerateliers, ist marginal. Primär geht es darum, die Bilder zu betrachten, anstatt sie zu verstehen.
Ein wichtiges Thema in der Kunst von Adrian Schiess ist "Reflexion". Für seine großformatigen Plattenbilder verwendet der Künstler Autolackfarbe, deren makellose, hochglänzende Oberfläche keinerlei Gestik des Künstlers, dafür aber Bilder ihrer Umgebung widerspiegelt. Da die Lackplattenbilder jeglicher Ideologie entbehren, sind sie als höchst realistische Bilder zu verstehen. Die reflektierenden Arbeiten bieten dem Betrachter nicht nur eine aktive Teilnahme an den Kunstwerken, sondern auch eine individuelle Seherfahrung. Sie stellen außerdem die Frage nach dem Objekt, welches die Realität berührt oder Teil dieser ist. Adrian Schiess legt seine Platten auf den Boden oder lehnt sie gegen die Wand. Dies führt dazu, dass sich die Bilder einerseits im Raum ausbreiten, andererseits einen Eindruck von Tiefe und einem dahinter liegenden imaginären Raum ausschließen - die Malereien sind ganz und gar Oberfläche.

Ohne ein ideologisches Konzept zu verfolgen, setzt sich Adrian Schiess in seinen formalistischen Gemälden mit unseren Sehgewohnheiten, unserer visuellen Wahrnehmung der Welt und seinem Transfer in ein Bild auseinander. In seinen Werken gibt es nichts, was vorher gewusst und in Malerei übertragen wird. Der Künstler selbst versteht seine Malerei als "Sammeln und Erweitern von Farben" und als einen offenen Prozess. Das einzelne Werk ist demnach nur "ein Fragment, ein Mosaikstein oder ein Pixel eines ins Unendliche vergrößerten Bildes".

Adrian Schiess wurde 1959 in Zürich geboren. Er zeigte seine Werke in zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen, u.a. auf der Biennale Venedig und 1992 auf der Documenta IX. Seit 1991 lebt und arbeitet Adrian Schiess in Mouans-Sartoux in Südfrankreich.

ADRIAN SCHIESS

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.