ALISA MARGOLIS

EXHIBITIONS // 2007 // BERLIN

Alisa Margolis

Ancient History

BERLIN

Sep 15 2007 – Oct 31 2007
PRESS RELEASE ENGLISH

After successful group shows at Saatchi Gallery (The Triumph of Painting), Galleria Comunale d'Arte Contemporanea di Montefalcone (Painting Codes) and at Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt (HYBRID), Alisa Margolis is now presenting a new cycle of paintings in an exhibition at Galerie Wilma Tolksdorf Berlin entitled Ancient History.

Alisa Margolis' visual world is heavily influenced by historic painting (still lifes), in particular the opulent light of Baroque painting. Her work is informed by the idea of dualism: through juxtapositions, contradictions, and symbiotic dialogues of colours and shapes, Alisa Margolis creates large worlds of tension that are full of the eruptive power of shapes and transcendent spectacles of light. Light is here used to signify the poetic power of the source, and for Margolis 'painting light' is the real beginning of a painting. Here, Margolis reverses the usual way of proceeding in painting; instead of applying colour to a light background, she composes her special light by painting exclusively on dark backgrounds. In this way, light rises over darkness in a kind of apotheosis, resulting in multidimensional clusters of shapes and seemingly very decorative elements, which in combination with colours and their contrasts create a modern alchemy of lightness and frequently exude an aura of transcendence.

Ancient History shows nine medium and large-format oil paintings on canvas. The title refers to the use of the expression, 'That's ancient history' for something old or perhaps even old-fashioned. More than in her previous paintings, the works in Ancient History play with the hierarchies of subjects in art: high and low, transcendence and banality, mythology and cliché, beauty and catastrophe, or ornament and chaos. Alisa Margolis is particularly targeting the crisis of the notion of beauty, which in art today is mentioned in the same breath as kitsch and superficiality, and treated often as a taboo.

In her new paintings, Alisa Margolis is seeking for a contemporary engagement with beauty as well as light in painting. She explores modern equivalents of Baroque transcendence that can be found these days in stage shows at rock concerts or in images from outer space.

Born in Kiev in 1975, Alisa Margolis grew up in New York and now lives and works in London and Berlin.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Nach erfolgreichen Gruppenausstellungen in der Saatchi Gallery, London (Triumph of Painting) im Van Gogh Museum, Amsterdam (Painting Codes), sowie in der Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt (HYBRID) präsentiert Alisa Margolis für ihre erste Einzelausstellung in der Galerie Wilma Tolksdorf in Berlin unter dem Titel Ancient History einen neuen Bilderzyklus.

Die Bildwelt von Alisa Margolis ist vehement durch die Malerei holländischer Stilleben sowie der Lichtopulenz des Barocks geprägt. In ihren Werken schwebt der Gedanke des Dualismus - durch Gegenüberstellungen, Gegensätzlichkeiten und symbiotische Dialoge von Formen und Farben erzeugt Alisa Margolis große Spannungswelten voller eruptiver Formengewalt und transzendenten Lichtspektakel. Licht deutet sich hier als die poetische Kraft des Ursprungs und das "Malen von Licht" manifestiert für die Künstlerin den eigentlichen Beginn eines Bildes. Damit kehrt die Künstlerin eine übliche Arbeitsfolge in der Malerei um; statt dunkle Töne auf hellen Hintergrund zu setzen, komponiert Alisa Margolis ihr besonders Licht, indem sie auschließlich helle Töne auf dunklen Farbhintergrund konkrete Lichtformen entstehen lässt. Auf diese Weise erhöht sich Licht quasi apotheotisch über die Dunkelheit. Es entstehen multidimensionale Formencluster sowie dekorativ anmutende Objekte, die im Zusammenspiel mit Farben und ihren Kontrasten eine moderne Alchemie von Leichtigkeit zeigen und nicht selten die Aura von Transzendenz verströmen.

Ancient History zeigt elf mittel- bis großformatige Ölgemälde auf Leinwand.
Der Titel verweist auf die Nutzung des Begriffes als Bezeichnung für die Antike sowie als Beschreibung von Etwas-in-die-Jahre-gekommenen, Altertümlichen.
Mehr als in ihren bisherigen Bildern spielen die Werke in Ancient History mit den Hierarchien des Kunstsujets: "High and Low", Transzendenz und Banalität, Heldenepos und Klischee, Schönheit und Katastrophe. Dabei zielt Alisa Margolis insbesondere auf die Krise des Begriffes Schönheit, der in der Kunst heutzutage in einem Atemzug mit Kitsch und Oberflächlichkeit besetzt verhandelt und als Tabuthema besetzt wird.

In ihren neuen Bildern geht Alisa Margolis auf die Suche nach einem zeitgenössischen Umgang von Schönheit sowie Licht in der Malerei. Sie forscht an modernen Equivalenten barocker Transzendenz, wie man sie etwa in Bühnenshows von Rockkonzerten wieder findet.

Alisa Margolis,1975 in Kiew geboren und in New York aufgewachsen, lebt und arbeitet heute in Berlin.

ALISA MARGOLIS

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.