Gregory Crewdson – Sanctuary

EXHIBITIONS // 2017 // FRANKFURT

Gregory Crewdson - Sanctuary

PRESS RELEASE ENGLISH

 

The gallery Wilma Tolksdorf is proud to present Sanctuary, a solo show of photographic works by the American artist Gregory Crewdson.

 

With a selection from forty-one black-and-white photographs the exhibition gives an insight into the eponymous series Sanctuary. For the first body of work made outside of the United States, where Crewdson has photographed primarily western Massachussets, the artist traveled to Italy in 2009. Here he found the setting for his surreal visions and photographic stagings on the studio lot of the Cinecittà film studios in Rome.

 

Looking at the work of Gregory Crewdson this particular choice of subject is revealed.

In highly elaborate productions, such as the work cycles Twilight (1998-2002), Beneath the Roses (2003-2008) and his most recent series Cathedral of the Pines (2013-2014), his photographs resemble film-like scenes that evoke feelings of unease.

 

The Cinecittà film studios, commissioned under the dictatorship of Benito Mussolini in

1937, developed into the centerpiece of international film productions within the post-war period. The chariot race of Ben Hur is one of the most known scenes that were filmed there, and even today the colossal buildings and splendid scenery of the studio lot allow us to ascertain the great impact Cinecittà had on film history.

 

In the works of Sanctuary, Crewdson forgoes the process of staging, which was of central importance for his earlier works. The setting of the film city, with its ruinous backdrops, presents itself as an artificial and surreal scenery whose secrets are made to be captured by the camera.

 

“Sanctuary was an endeavor to capture glamour and artifice in states of beauty and decay; an encapsulated sense of time; but also nostalgia reduced down to its core: idealizing and longing for something that was never quite real to begin with. All these themes are emblematic of our current cultural climate. The pictures somehow capture my mood and psyche very well these days.”

 

In the midst of the ruins, beams and scaffolding, the artist finds the starting point for his photographs to blur the boundaries between reality and fantasy. Open doors and archways draw attention to rooms that do not give rise to any particular events, and abandoned relics indicate the existence of cinematic scenes without revealing their content. Being placed behind the scenes of this old film city, the viewer is confronted with a familiar and yet puzzeling image.

 

Gregory Crewdson (*1962, New York) is the Director of Graduate Studies at Yale University where he has taught photography since 1993. His photographic works are represented in numerous museum and public collections, including the Whitney Museum of American Art, New York, the San Francisco Museum of Modern Art, the Fotomuseum Wintherthur, Switzerland and the National gallery of Victoria, Melbourne.

FRANKFURT

Apr 08 2017 – Jul 22 2017
PRESS RELEASE DEUTSCH

 

Die Galerie Wilma Tolksdorf zeigt mit Sanctuary erstmals eine Einzelausstellung fotografischer Werke des amerikanischen Künstlers Gregory Crewdson.

 

Mit einer Auswahl aus insgesamt einundvierzig Schwarz-Weiß Fotografien gewährt die Ausstellung einen Einblick in den viel beachteten Werkzyklus Sanctuary. Die Serie stellt das erste außerhalb der Vereinigten Staaten entstandene Projekt dar, für welches der Künstler 2009 nach Italien reiste. Während die meisten seiner Arbeiten im Westen von Massachussets entstanden sind, fand Crewdson auf dem Studiogelände der Cinecittà-Filmstudios in Rom einen neuen Ort für seine surrealen Visionen und fotografischen Inszenierungen.

 

Mit Blick auf das Werk von Gregory Crewdson erschließt sich die besondere Wahl des Sujets. In aufwändigen Produktionen realisiert er in Werkzyklen, wie beispielsweise Twilight (1998-2002), Beneath the Roses (2003-2007) oder seiner jüngsten Serie Cathedral of the Pines (2013-2014) Inszenierungen, die im fertigen Bild stark filmischen Szenen ähneln und Gefühle des Unbehagens evozieren.

 

Die Cinecittà-Filmstudios, die 1937 unter der Diktatur von Benito Mussolini in Auftrag gegeben wurden, entwickelten sich in der Nachkriegszeit zum Mittelpunkt internationaler Filmproduktionen. Das Wagenrennen von Ben Hur ist einer der aufwändigsten Filmszenen, die hier gedreht wurden und noch heute lassen kolossale Bauten und prachtvolle Kulissen auf dem Gelände die großen Erfolge der Filmgeschichte Cinecittàs erahnen.

 

In der Werkgruppe Sanctuary bleibt die aufwändige Inszenierungsarbeit, die er in seinen früheren Arbeiten stringent verfolgt, aus. Die Filmstadt selbst zeigt sich mit ihren ruinenhaften Kulissen als bereits inszenierter Ort, dessen Geheimnisse mit der Kamera zu erfassen sind.

 

„Sanctuary war ein Bestreben, Glanz und Kunstfertigkeit in den Zuständen der Schönheit und des Verfalls zu erfassen; ein verkapselter Sinn für Zeit, aber auch für Nostalgie - reduziert bis zu ihrem Kern. Die Idealisierung und Sehnsucht nach etwas, das niemals ganz real war. Alle diese Themen sind ein Symbol für das Klima unserer aktuellen Kultur. Die Bilder entsprechen einem Abbild meiner momentanen Stimmung und Psyche.“

 

Inmitten der Ruinen, Balken und Gerüste findet der Künstler den geeigneten Ausgangspunkt im fotografischen Bild die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen zu lassen. Offene Türen oder Torbögen lenken die Blicke in Räume, die kein Geschehen preisgeben und zurück gelassene Requisiten geben Anhaltspunkte einer filmischen Szene, ohne dass sich ihr Inhalt offenbart. Vertraut und trotzdem rätselhaft begibt sich der Betrachter hinter die Kulissen einer alten Filmstadt…

 

Gregory Crewdson (*1962, New York) ist Direktor des Masterstudiengangs Fotografie an der Yale Universität, wo er seit 1993 lehrt. Seine Fotografien sind in zahlreichen Museen und öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter  Whitney Museum of American Art, New York, das San Francisco Museum für moderne Kunst, das Fotomuseum Winterthur, Schweiz und die National Gallery of Victoria, Melbourne.

Gregory Crewdson

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.