JÖRG SASSE

FRANKFURT

Sep 04 2010 – Oct 30 2010
PRESS RELEASE ENGLISH

Jörg Sasse
Tableaus and Lost Memories
Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt/ Main 2010

Gallery Wilma Tolksdorf presents recent works from 2010 of Jörg Sasse´s since 1993 ongoing Tableaus. Additionally, the series Lost Memories will be presented, with which the artist has been pursuing a new artistic approach since 2009.

Between the realism of the Tableaus and the abstraction of Lost Memories, a tension is created that is also visible in every single one of Sasse´s works: organic stand in relation to rhythmical structures, the proposition of space is dissolved into surfaces and vice versa, or a realistic representation is overlaid by an "All-Over". This kind of layering and entanglement is part of Sasse´s working process, with which he seduces into his imagery. Seldom is the tension broken - even when it presents itself as easy to see through at first. As for example in the work Tableau "1499, 2010" an airplane appears sideways frozen in the photograph, but at a second glance shifts from its actual course: movement - standstill - form - surface.

Jörg Sasse sustains single images, where the subjects are assigned to classic categories because of their realism. But the artist breaks exactly this location in a masterly form over and over again.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Jörg Sasse
Tableaus und Lost Memories
Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt/Main 2010

Aus der von Jörg Sasse seit 1993 kontinuierlich weiterentwickelten Reihe der Tableaus zeigt die Galerie Wilma Tolksdorf aktuelle Arbeiten von 2010. Ergänzend dazu werden Lost Memories präsentiert - Werke, mit denen der Künstler seit 2009 einen neuen künstlerischen Ansatz verfolgt.

Zwischen dem Realismus der Tableaus und der Abstraktion der Lost Memories entsteht ein Spannungsfeld, das in jeder einzelnen Arbeit von Sasse ebenfalls zu finden ist: Bisweilen stehen organische im Verhältnis zu rhythmischen Strukturen, die Behauptung von Räumlichkeit wird in Flächen aufgelöst und umgekehrt, oder eine realistische Darstellung wird von einem "All-Over" überlagert.
Derartige Schichtungen und Verschränkungen gehören zu Sasses Arbeitsmethoden, mit denen er in seine Bildwelt verführt. Dabei löst sich selten die Spannung auf - selbst wenn sie sich zunächst als durchschaubar zeigt. So scheint zum Beispiel in Tableau "1499, 2010" ein Kunstflugzeug in Seitenlage fotografisch eingefroren, kippt aber beim zweiten Hinsehen entgegen seiner eigentlichen Flugrichtung aus dem Bild: Bewegung - Stillstand - Form - Fläche.

Jörg Sasse behauptet Einzelbilder, deren Sujets wegen ihres Realismus' zwar in klassischen Kategorien zu verorten sind. Doch genau diese Verortung wird vom Künstler immer wieder vorsätzlich sowohl im Einzelbild als auch in der gesamten Ausstellung virtuos gebrochen.

JÖRG SASSE

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.