JOHANNA DIEHL

FRANKFURT

Mar 28 2015 – May 30 2015
PRESS RELEASE ENGLISH

Works presented in the exhibition SETS are shifting along the interface between photography and film. Places depicted in the works are located in Sicily, Rome, Bolzano, Bergamo, Trent and were built under Mussolini. The exhibition introduces an extended readability of the published trilogy 'Borgo Romanità Alleanza' (Hatje Cantz, 2014) and expands the photographic image towards the dimension of the cinematic.

Three different aspects maintain a focal point of the exhibition. The first refers to the pan shots and camera work in movies of the propaganda facility 'Instituto Luce', founded in 1924, as well as in the work of the director Michelangelo Antonioni in his films from the 1950's and 1960's. The second aspect deals with the stopping of the moving image and with the exposing of the view. The third approach concerns the impact of the historical narration on the public space which today is still used as a stage for the political and everyday life.

The depictions in frescos, marble and stone generate a specific political dimension of those places. They can be read as 'backdrops' - a technical term taken from area of the stage setting which means a painted curtain used as background of the stage. Placed in front of those settings things become scenery and persons transform into parts of the play (mise-en-scène). Within the works of Johanna Diehl the expression 'mise-en-scène' refers to the original 'mettre quelqu'un, quelque chose sur la scène', which means as much as 'to make someone or something become a subject of the theater or to assign a place to someone or something'.

In the movies of the Instituto Luce the Italian settlements planed and built under Mussolini formulate settings for the appearance of power. In doing so, they turn into frames of ideological iconography and become scenes of the spectacle. Within their filmic transition, they seem only to exist in order to create meaning and relevance. In the movies of Antonioni these places on the contrary become sites of meandering protagonists who do not know what to do. While in the propaganda movies the architecture obviously dictates how to move, think and behave, in Antonioni's films it turns to a medium which reflects the inner conflicts, isolation and void of the characters.

Johanna Diehl's recent works presented in the exhibition encounter this twofold existence of the places by discussing the elements of the filmic within the medium of the photographic image. She restages these places for the third time while simultaneously dissolving them from the status of framing a plot or being a setting for agents, so that liberated observation from an 'aesthetic distance' becomes possible in the first place. By releasing and intercepting cinematic images, Johanna Diehl points toward the irresolvable status.


Johanna Diehl (*1977 in Hamburg, Germany) lives and works in Berlin. She studied photography/visual arts at the Academy of Visual Arts in Leipzig under Prof. Timm Rautert, Boris Mikhailov, and as a master-class student under Prof. Tina Bara. She also studied at the ENSBA Paris under Christian Boltanski and Jean-Marc Bustamante. Her works have been shown at various national and international exhibitions. She has received numerous awards, most recently the working stipend of the Foundation Kunstfonds Bonn and the Akademie Schloss Solitude.

For further information and images please contact Galerie Wilma Tolksdorf
via 0049 69 - 430 594 27 or office@wilmatolksdorf.de

PRESS RELEASE DEUTSCH

Die Bilder der Ausstellung SETS bewegen sich an der Schnittstelle von Fotografie und Film. Die Orte, die in den Bildern zu sehen sind, befinden sich in Sizilien, Rom, Bozen, Bergamo, Trient und sind unter Mussolini gebaut worden. Die Ausstellung stellt eine erweiterte Lesbarkeit der publizierten Trilogie 'Borgo Romanità Alleanza' (Hatje Cantz, 2014) dar und fügt dem fotografischen Bild die Dimension des Cineastischen hinzu.

Die Ausstellung schließt drei Aspekte ein. Der erste bezieht sich auf Filmschwenks und Kamerafahrten in Filmen der 1924 gegründeten Propagandaeinrichtung 'Istituto Luce', sowie im Werk des Regisseurs Michelangelo Antonioni aus den 1950er und 1960er Jahren. Der zweite Aspekt beschäftigt sich mit dem Stillstellen des bewegten Bildes und dem Herausstellen des Blicks. Der dritte Ansatz thematisiert das Wirken von historischer Narration im öffentlichen Raum, der noch heute die Bühne des alltäglichen und politischen Lebens bildet.

Die Darstellungen in Fresko, Marmor und Stein bringen eine spezifische politische Dimension dieser Orte erst hervor. Sie sind wie 'backdrops', ein bühnentechnischer Ausdruck für einen bemalten Vorhang, der auf der Bühne als Hintergrund dient. Sie machen das Davorliegende zu Szenen und die Personen darin zum Gegenstand des Schauspiels (mise en scène). Der Begriff der 'mise-en-scène' ist in Diehls Arbeiten mit dem ursprünglichen 'mettre quelqu'un, quelque chose sur la scène' zu verstehen, was so viel meinte wie 'jemanden oder etwas zum Gegenstand des Theaters machen oder aber jemandem oder etwas einen Platz anweisen'.

Die italienischen Plansiedlungen in den Filmen des Istituto Luce bilden Settings für den Auftritt von Macht und werden dabei zu Bühnen ideologisierter Ikonografie, zu Schauplätzen des Spektakels. Sie scheinen zu existieren, um in ihrer filmischen Übertragung Bedeutung herzustellen und Sinn zu stiften. Im Gegensatz dazu werden diese Orte in den Filmen Antonionis zu Spielstätten von umherirrenden Protagonisten, die nicht wissen, was zu tun ist. Wenn die Architektur in den Propagandafilmen klar diktiert, wie sich zu bewegen, zu denken und zu handeln ist, so wird sie bei Antonioni zum Medium, in dem sich die innere Zerrissenheit, Isolation und Leere der Filmfiguren widerspiegelt.

Die neuen in der Ausstellung gezeigten Arbeiten von Johanna Diehl begegnen dieser doppelten Existenz der Orte, die sich im Zustand des Dazwischens, des Unabschließbaren befinden, indem Elemente des Filmischen im Medium des fotografischen Bildes diskutiert werden. Sie inszeniert die Orte ein drittes Mal, nimmt sie aus ihrem Status heraus, eine Handlung zu umrahmen bzw. eine Bühne für Handelnde zu sein, und schafft somit Bilder, die eine emanzipierte Betrachtung in 'ästhetischer Distanz' überhaupt erst zulassen. Indem Diehl den Fluss der filmischen Bilder lockert und unterbricht, markiert sie den Zustand des Unlösbaren.

Johanna Diehl (*1977 in Hamburg) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Fotografie/Bildende Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Timm Rautert, Boris Mikhailov und als Meisterschülerin bei Prof. Tina Bara sowie an der ENSBA Paris bei Christian Boltanski und Jean-Marc Bustamante. Sie nahm an verschiedenen nationalen und internationalen Ausstellungen teil und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn und der Akademie Schloss Solitude.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Galerie Wilma Tolksdorf
unter 069 - 430 594 27 oder office@wilmatolksdorf.de

iv_sets_2

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.