KATHARINA SIEVERDING

KATHARINA SIEVERDING

BLUE NOTE II

FRANKFURT

Sep 03 2011 – Oct 29 2011
PRESS RELEASE ENGLISH

Galerie Wilma Tolksdorf presents Katharina Sieverding - a pioneer of the contemporary photography who plays an outstanding role in the international art discourse. The title of the show refers to the legendary jazz label Blue Note Records, which is known for having merged the "absolute sound" of the studio recordings with the "absolute vision" of the cover design. Works shown in the exhibition reflect the symbiosis of the sensual energy and its materialization in multimedia-based, transboundary aesthetics.

In exchange of ideas with Fritz Kortner, Teo Otto and Joseph Beuys Katharina Sieverding developed her own critical approach towards social, political and cultural issues via the medium of space-related, monumental color photography and projection. In her works she questions the relation between individual and the mass society, the limits of scientific-rational thinking processes and the problems of a global future. She analyzes images of the mass media between uniqueness and reproduction dialectically. The photographs of Katharina Sieverding examine the discourse of the objectivity of the photographic images and create distinct aesthetical vocabulary by using analogue/digital techniques. By using photographic documents and reproductions from different contexts the artist challenges the truth claim of the mass media images and the representativeness of the reality itself.

The photographs of Katharina Sieverding are not only dealing with the mass media, but they are also connected to the tradition of the painting. The exceptional position of a work of art in the age of mechanical reproduction is claimed by its monumental size and its presentation in the exhibition space. Katharina Sieverding destroys the myth of the definitive by working in series ?doing so, she underlines the impact of the process on the artistic work. The usage of solarization, double exposure, overlapping and multilayering reminds of pictorial techniques and shows us the conceptual/constructive quality of the medium photography.

Katharina Sieverding lives and works in Dusseldorf, Berlin and Vienna. In 1972, 1977 and 1982 she participated in documenta. In 1997 she has shown the cycle Steigbilder I-IX, 1997 at the Venice Biennial in the German Pavilion. In 2004 she was presented the Goslaer Kaiserring. Her numerous solo exhibitions include: Solomon R. Guggenheim Museum, New York, Warhol Museum, Pittsburgh, Dallas Museum of Art, Walker Art Center, Minneapolis, ICA, Boston, MoMA P.S.1, New York and SFMOMA, San Francisco; furthermore Museum Folkwang, Essen, Van Abbemuseum, Eindhoven, Neue Nationalgalerie, Berlin, Kunstsammlung K20 NRW, Dusseldorf, Kunst-Werke KW-Berlin, Stedelijk Museum, Amsterdam and Musèe d'Art Moderne Paris.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Galerie Wilma Tolksdorf präsentiert mit Katharina Sieverding eine der Pionierinnen der zeitgenössischen Fotografie, die im internationalen Kunstdiskurs eine herausragende Position einnimmt. Der Ausstellungstitel nimmt Bezug auf das legendäre Jazzlabel Blue Note Records, welches für die Verbindung zwischen dem "absolute sound" der Studioaufnahmen und der "absolute vision" des Coverdesigns bekannt ist. Die in der Ausstellung zu sehenden Werke reflektieren diese Symbiose von sinnlicher Energie und deren Materialisierung in einer multimedialen, grenzüberschreitenden Ästhetik.

In der Auseinandersetzung mit ihren Lehrern Fritz Kortner, Teo Otto und Joseph Beuys entwickelte Katharina Sieverding ihre eigene kritische Zugangsweise zu gesellschaftlichen, politischen und soziokulturellen Themen über das Medium der raumbezogenen monumentalen Farbfotografie und Projektion. In ihren Arbeiten stellt sie Fragen nach der Verfassung des Individuums innerhalb der Massengesellschaft, den Grenzen des wissenschaftlich-rationalen Denkens und den Problemen einer globalen Zukunft. Sie analysiert massenmediale Bilder in einer Dialektik der Einmaligkeit und Reproduzierbarkeit. Katharina Sieverdings Werke untersuchen den Diskurs der Objektivität fotografischer Abbilder und erschaffen mit analog/digitalen Techniken reproduzierbarer Bildmedien ein eigenes ästhetisches Vokabular. Durch die Verwendung von fotografischen Dokumenten und Reproduktionen aus unterschiedlichen Kontexten hinterfragt die Künstlerin sowohl den Wahrheitsanspruch massenmedialer Bilder, als auch die Bildlichkeit der Realität selbst.

Die Fotografien von Katharina Sieverding bewegen sich jedoch nicht nur in den Bilderwelten der Massenmedien, sondern haben einen ebenso starken Bezug zu der Tradition des Tafelbildes. Durch ihre monumentale Größe und ihre Präsentation im Ausstellungsraum behaupten sie die Sonderstellung eines Kunstwerkes in Zeiten der technischen Reproduzierbarkeit. Durch das serielle Arbeiten zerstört Katharina Sieverding jedoch gleichzeitig den Mythos des Endgültigen und betont somit das Prozesshafte künstlerischer Arbeit. Die Benutzung von Solarisation, Doppelbelichtung, Überschneidungen und Multilayering lässt an malerische Techniken denken und führt uns gleichzeitig das Konzeptuell-Konstruktive des Mediums Fotografie vor Augen.

Katharina Sieverding lebt und arbeitet in Düsseldorf, Berlin und Wien. 1972, 1977 und 1982 war sie documenta-Teilnehmerin. 1997 präsentierte sie den Werkblock Steigbilder I-X, 1997 im deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig und bekam 2004 den Goslaer Kaiserring verliehen. Zu den zahlreichen Ausstellungen zählen Einzelpräsentationen u.a. im Solomon R. Guggenheim Museum, New York, Warhol Museum, Pittsburgh, Dallas Museum of Art, Walker Art Center, Minneapolis, ICA, Boston, MoMA P.S.1, New York und im SFMOMA, San Francisco; weiterhin im Museum Folkwang, Essen, dem Van Abbemuseum, Eindhoven, in der Neuen Nationalgalerie, Berlin, in der Kunstsammlung K20 NRW in Düsseldorf, in den Kunst-Werken KW-Berlin, im Stedelijk Museum Amsterdam und im Musèe d'Art Moderne Paris.

KATHARINA SIEVERDING

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.