LAURENZ BERGES

EXHIBITIONS // 2009 // BERLIN

BERLIN

May 01 2009 – Jul 11 2009
PRESS RELEASE ENGLISH

From 1 May to 4 July, Galerie Wilma Tolksdorf is showing new works by Laurenz Berges.


The artist, who studied at Folkwang Schule in Essen and at the Düsseldorf Akademie with Bernd Becher, puts precise observation at the focus of his artistic practice, and he is considered a "chronicler of absence". In his works, space becomes a metaphor for emotions and narrative memories. His photographs work as witnesses of forgotten realities and identities. They help the beholder to experience spaces and sites as well as perceive interior and exterior worlds, making visible borders and transitions, as well as the great variety of spatial contexts.


Laurenz Berges´ photographs show abandoned and usually visibly run-down buildings and their immediate surroundings. Very dispassionately, he creates beautifully sparse and surprisingly lyrical pictures, usually characterized by shades of grey and brown and taken from a frontal perspective, that seek out traces of life and the everyday past.


Although strictly speaking, Laurenz Berges doesn´t work in series, conceiving of his photographs as individual pictures, in these new works it is easy to identify motif groups that we can trace throughout his oeuvre: windows that function as metaphorical thresholds, here denying us a view because of curtains and bright daylight (Am Markt and Am Markt II), views of weathered walls bearing marks of furniture removed long ago, close-ups of corner situations that suppress the spatial diminsion (Cappelner Bruch) or seem like abstract, minimalist surfaces (Holz).

PRESS RELEASE DEUTSCH

Die Galerie Wilma Tolksdorf zeigt in ihren Berliner Räumen vom 1. Mai bis 4. Juli 2009 neue Arbeiten von Laurenz Berges.


Der Künstler, der an der Folkwang Schule in Essen und an der Düsseldorfer Akademie bei Bernd Becher studierte, macht die genaue Beobachtung zum Mittelpunkt seiner künstlerischen Praxis und gilt als "Chronist der Abwesenheit". In seinen Arbeiten wird der Raum zur Metapher emotionaler Empfindungen und narrativer Erinnerungen. Seine Bilder funktionieren als Zeugen vergessener Wirklichkeiten und Identitäten. Sie dienen der Erfahrung von Raum und Ort sowie der Wahrnehmung von Innenraum und Außenwelt - dabei werden Grenzen und Übergänge und die Vielfalt räumlicher Zusammenhänge sichtbar.


Laurenz Berges Fotografien zeigen verlassene, meist sichtbar verlebte Häuser und deren näheres Umfeld. In klarer Sachlichkeit und anmutiger Kargheit, vorwiegend grau-brauner Tonigkeit und zentralperspektivistisch frontal ausgerichteter Ausnahmesituation schafft er irritierend poetische Bilder, die die Überreste von Leben und Spuren alltäglicher Vergangenheit suchen.


Obwohl Laurenz Berges streng genommen nicht in Serien arbeitet und seine Arbeiten als Einzelbilder anlegt, sind auch in seinen neuen Werken Motivgruppen auszumachen, die sich konstant durch sein künstlerisches Werk ziehen: Fenster, die als metaphorische Schwellenräume funktionieren und hier ihre Aussicht durch Vorhänge und strahlendes Tageslicht verweigern ("Am Markt" und "Am Markt II"), Wandansichten, die Verwitterung und Abdrücke längst entfernter Möbel zeigen nahansichtige Ecksituationen, die die Raumdimension unterdrücken ("Cappelner Bruch") und uns als abstrakt minimalistische Oberflächenbilder erscheinen ("Holz").

LAURENZ BERGES

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.