LYNNE COHEN

EXHIBITIONS // 2007 // BERLIN

LYNNE COHEN

CLEAR ARRANGEMENTS
Opening November 17, 2007

BERLIN

Nov 17 2007 – Jan 19 2008
PRESS RELEASE ENGLISH

LYNNE COHEN / CLEAR ARRANGEMENTS
17 November 2007 - 26 January 2008

Press Release

Galerie Wilma Tolksdorf Berlin presents 10 new works by Lynne Cohen in an exhibition entitled Clear Arrangements. In addition, black-and-white photographs from the series Camouflage give an impression of the artist?s early work.

Found interiors, without any people, have been Lynne Cohen?s central theme for more than 30 years. Cool, inaccessible, strangely claustrophobic interiors are revealed to the beholder.
The photographs are often taken in institutions that are inaccessible to the public. Her new works were photographed in places like, for example, a military base in France, and police academies in Canada and the US.

Lynne Cohen photographs the rooms in the way she finds them, and yet everything seems as if it had been carefully staged. She loves the art historical references.
The fascination with the fact that the world, just as it is, seems full of ready-mades, is one of her main motivations. We can sense very clearly her enthusiasm for all the coincidental art historical references: the shoe prints on the walls that look like traces of a performance, the floor tiles that are reminiscent of Niele Toroni?s paintings, the Duchampian series of bicycles, the ?Jasper Johns? in the number 28 on the coarse concrete floor next to a chair.

In conversation, Lynne Cohen notes an interesting proximity to Thomas Demand?s works: while the ?real? spaces on her photographs are easily mistaken for artistic installations, Thomas Demand?s photographs of the rooms and spaces constructed by him seem real. To the beholder, the imitation seems more real than reality.

With her camera, Lynne Cohen reveals worlds full of contradictions, both formal and in terms of content, whose design stands in an absurd contrast to their function: bunkers in colourful swimming pool aesthetics, entrances to nuclear submarines reminiscent of playgrounds, dummies on shooting ranges that make one think of children?s birthday parties. Only on closer examination can we guess, from hidden details, at the real purpose of these places. From cameras and cables, smoke detectors, bullet holes, scrapes on the walls.

Beneath the subtle humour and joy at the found artistic wealth of forms, in the photographs by Lynne Cohen there is always a frightening, ominous layer. Her gaze on the world is always open and enthusiastic ? and at the same time razor sharp, and highly critical both in terms of aesthetics as well as socially.

The choice of her motifs lends Lynne Cohen?s work a strong social and political urgency and explosiveness

Lynne Cohen, born in 1944 in Racine/Wisconsin, lives and works in Montreal.



For further information, please contact Galerie Wilma Tolksdorf at +49 (0)30 20 05 88 12, or go to www.wilmatolksdorf.de

PRESS RELEASE DEUTSCH

Die Galerie Wilma Tolksdorf Berlin präsentiert mit der Ausstellung
Clear Arrangements 10 neue Arbeiten von Lynne Cohen.
Schwarz-Weiß-Fotografien der Serie Camouflage geben darüber hinaus einen Einblick in das Frühwerk der Künstlerin.

Vorgefundene, menschenleere Interieurs sind seit über 30 Jahren
das zentrale Thema von Lynne Cohen. Kühle, unzugängliche, merkwürdig klaustrophobisch anmutende Innenräume tun sich dem Betrachter auf.
Häufig entstehen die Aufnahmen in Institutionen, deren Zutritt der Öffentlichkeit verwehrt bleibt. Ihre neuen Arbeiten entstanden unter anderem auf einem Militärgelände in Frankreich und in Polizeischulen in Kanada
und den USA.

Lynne Cohen fotografiert die Räume so, wie sie sie vorfindet
und doch wirkt alles wie sorgsam inszeniert.
Sie liebt die kunstgeschichtlichen Referenzen.
Die Faszination darüber, dass die Welt, so wie sie uns umgibt, voller Ready Mades zu sein scheint, ist eine ihrer Hauptantriebskräfte. Man spürt deutlich die Begeisterung für all die zufälligen kunsthistorischen Anspielungen: für die Schuhabdrücke an Wänden, die aussehen wie Spuren einer Performance, die Bodenkacheln, die an die Malerei Niele Toronis erinnert, die duchamp-artige Reihe von Fahrrädern, den ?Jasper Johns? in der Zahl 28 auf dem spröden Betonboden neben einem Stuhl.

Im Gespräch hat Lynne Cohen in ihren Bildern eine aufschlussreiche Nähe zu den Arbeiten von Thomas Demand festgestellt: während man die ?echten? Räume in ihren Bildern leicht für künstlerische Installationen hält, erscheinen die Aufnahmen der nachgebauten Fotografien von Thomas Demand real.
Die Imitation erscheint dem Betrachter realer als die Wirklichkeit.

Mit ihrer Kamera deckt Lynne Cohen Welten voller formaler und
inhaltlicher Widersprüche auf,deren Gestaltung oft in absurdem Gegensatz
zu ihrer Funktion steht:
Bunker in farbenfroher Schwimmbadästhetik, spielplatzartige Eingänge zu
Atom-U-Booten, Dummies für Schießübungen in einem Ambiente,
das an Kindergeburtstage erinnert.
Erst auf den zweiten Blick lässt sich in verborgenen Details der wahre Zweck dieser Orte erahnen. In Kameras und Kabeln, Rauchmeldern, Einschusslöchen, Kratzspuren an Wänden.

Unter dem subtilen Humor und der Lust am vorgefundenen künstlerischen Formenreichtum liegt in den Bildern von Lynne Cohen eine abgründige, beängstigende, unheilvolle Ebene.
Ihr Blick auf die Welt ist immer offen und enthusiastisch - zugleich rasiermesserscharf und in ästhetischer wie soziologischer Hinsicht
höchst kritisch.

In Motivwahl liegt die gesellschaftspolitische Brisanz der Arbeiten von
Lynne Cohen

Lynne Cohen, geboren 1944 in Racine/Wisconsin, lebt und arbeitet in Montreal.

LYNNE COHEN

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.