MATTHIAS MEYER

FRANKFURT

Sep 01 2012 – Nov 10 2012
PRESS RELEASE ENGLISH

On the occasion of the Gallery Weekend in Frankfurt/Main Galerie Wilma Tolksdorf is pleased to present the first solo show by Matthias Meyer. Being one of the former master students under Prof. Gerhard Richter and a student under Prof. Dieter Krieg Matthias Meyer today marks a distinguished artistic position within the medium of the contemporary painting. Works of the artist are part of major international art collections and are exhibited worldwide.

For the comprehension and the impression of the works the leitmotif of fuzziness and blurring is essential ? this topos may be found in the particular technique as well as in the painted subjects itself. Having a photograph as a starting point Matthias Meyer makes a first acrylic sketch which already represents the first abstracted level of the latter painting. The artist uses diluted oil paint and dissolvers which leave drop-like traces and trenches while running down the canvas. The colours are applied wet-in-wet onto the underground - this technique requires a rapid workflow. Layer over layer are dousing the actual motif under a moving water surface and in the end the subject itself can be recognized only apparitional in the flooded image space.

In the first instance Matthias Meyer is a painter of cities and landscapes - but instead of having bias for motives like "city", "forest", "water" he is more interested in dynamic structures and exceptional perspectives which unhinge the point of view of the beholder. "In the Water Paintings in particular, removing and then overpainting realistic pictorial space several times over gave rise to surfaces which seem to afford us a glimpse into the unending deeps." (Matthias Meyer)

Only seldom human figures appear in the works of Matthias Meyer. In cases where they emerge they become part of the flow constituting the painting. Figure and form become the immanent elements which dissolves composition of the image as a whole.

By using oil paint as if it were watercolor, by overlaying and obliterations a veil is laid over the original motif. Though the sinking of the motif does not cause his loss in the depth of the colors, but develops unexpected view points which deploy manifold associations of the viewer. Similar to a memory which covers past events the paintings of Matthias Meyer are located between the beholder and the painted subject.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Galerie Wilma Tolksdorf freut sich zum Saisonstart der Frankfurter Galerien erstmals eine Einzelausstellung von Matthias Meyer präsentieren zu können. Als ehemaliger Meisterschüler von Prof. Gerhard Richter und Student von Prof. Dieter Krieg nimmt Matthias Meyer einen wichtigen Standpunkt in der zeitgenössischen Malerei ein. Werke des Künstlers befinden sich weltweit in bedeutenden Kunstsammlungen und werden international ausgestellt.

Essentiell für das Verständnis und die Wirkung der Bilder von Matthias Meyer ist der Topos der Unschärfe und Verwischung, der sich sowohl in der Technik als auch in den Motiven wiederfindet. Ausgehend von einer fotografischen Vorlage entsteht eine Acrylskizze, die die erste Abstraktionsstufe darstellt und die Anmutung des fertigen Werkes bereits andeutet. Der Künstler arbeitet dann mit stark verdünnter Ölfarbe und Lösungsmitteln, die die Leinwand hinabgleiten und so ihre tropfenartigen Spuren hinterlassen. Die Farben werden dabei stets nass in nass aufgetragen, was ein rasches Arbeiten erfordert. Schicht um Schicht wird das eigentliche Motiv unter eine bewegte Wasseroberfläche getaucht und ist schließlich nur schemenhaft im gefluteten Bildraum erkennbar.

Matthias Meyer ist in erster Linie ein Stadt- und Landschaftsmaler - doch statt an Motiven wie Stadt, Wald, Wasser ist er vielmehr an dynamischen Strukturen und ungewöhnlichen Perspektiven interessiert, die den Betrachterstandpunkt ins Wanken bringen. "Gerade bei den Waterpaintings ist nach mehrmaligem Entfernen und Übermalen bereits ausformulierter Bildräume eine Oberfläche entstanden, die scheinbar unbegrenzt in die Tiefe blicken lässt." (Matthias Meyer)

Nur selten tauchen menschliche Figuren in den Bildern von Matthias Meyer auf. Und selbst da wo sie auftreten, werden sie Teil des Flusses, der die Struktur der Gemälde bestimmt. Figur und Form wird somit zum bildnerischen, gestalterischen Element, welches sich im Gesamtaufbau des Bildes auflöst.

Durch aquarellartige Verwendung der Ölfarben, durch Überlagerung und Verwischungen legt sich ein Schleier über das ursprüngliche Motiv. Doch das Hinabsinken des Motivs bewirkt nicht seinen Untergang, sondern entfaltet neue Sichtweisen, die den Assoziationen des Betrachters freien Lauf lassen. Ähnlich einer Erinnerung, die sich über das Gesehene und Erlebte legt, befinden sich die Bilder von Matthias Meyer zwischen dem Betrachter und dem gemalten Motiv.

MATTHIAS MEYER

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.