NASAN TUR

Nasan Tur

GIVING IS TAKING

FRANKFURT

Sep 12 2015 – Nov 11 2015
PRESS RELEASE ENGLISH

Works by Nasan Tur will be presented at the Galerie Wilma Tolksdorf for the first time. His artistic practice is multi disciplinary and multi medial; it comprises photography, sculpture, video, drawing, performance, installation and is defined by questions concerning the predominant political, economical and socio-cultural conditions and sign systems nowadays.

The work "GIVING IS TAKING", 2015 constitutes the title of the exhibition. Being one of the two large format woodcuts presented in the show this work is symptomatic for Tur's recurring interest in word, writing, language and their circulation in diverse contexts. Arguable, mirror-inverted statements or claims are monumentally inscribed into the wood. The woodcuts can be used as plates for potentially unlimited prints and therefore raise the questions of authorship and originality of a work. In doing so the woodcuts emphasize the aspects of the processuality and time in the world today characterized by the rapidity of the digital communication.

For the work "Variationen von Kapital", 2013 around 41.000 possibilities of spelling the word "Kapital" with the same phonetic readability were generated by a computer. The artist then has written these orthographic variations with Indian ink on precious Tibetan paper transferring the words into the medium of the drawing. In the exhibition space a part of these unique copies will be presented on two walls in a regular grid. On the one hand this work refers to the relations between mechanical and manual production processes; on the other side it points towards the interrelations between work, product and capital.

Made for the exhibition "Wall Works" at the Hamburger Bahnhof the video work "Berlin Says...", 2013 deals with language and sign systems we face as graffiti in urban space. Nasan Tur repeatedly overlays and overwrites sprayed slogans found by him on house walls in Berlin. At the end we perceive an almost monochrome screen which becomes kind of a hidden and indecipherable archive of an urban protest culture.

The frontier between the private and the public spaces is articulated by the work "Demo Kits Deluxe", 2009. The furled banner and spray cans refer to the possibility of the free speech. At the same time the usage of precious materials such as high quality woods, valuably silk and the attractive form of presentation of each kit comments on the aestheticization and relativization of protest movements by the capitalistic systems.


Nasan Tur (*1974) studied at the Städelschule, Frankfurt/M and at the Hochschule für Gestaltung, Offenbach/M, he lives and works Berlin. Nasan Tur's works were presented in international exhibitions e.g. Centre Pompidou, Paris, Blain|Southern, London/Berlin, Lentos Kunstmuseum Linz, Hamburger Bahnhof, Berlin, Istanbul Modern, Museum of Modern Art, Istanbul, Martin-Gropius-Bau, Berlin, Kunsthalle Kiel, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kunstmuseum Stuttgart, Schirn Kunsthalle, Frankfurt, Kunsthalle Mannheim, West, Den Haag, Kunstraum Innsbruck, Neuer Berliner Kunstverein, Yapi Kredi Art Gallery, Istanbul, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Wien, 6th Taipei Biennial, Taiwan and 10th Istanbul Biennial, Istanbul. Nasan Tur received numerous awards, most recently the Will Grohmann Prize of the Akademie der Künste, Berlin and the Villa Massimo Fellowship of the German Academy Rome.

For further information and press inquiries please contact
Galerie Wilma Tolksdorf: 0049 69 - 430 594 27 / office@wilmatolksdorf.de

PRESS RELEASE DEUTSCH

Arbeiten von Nasan Tur werden erstmalig in der Galerie Wilma Tolksdorf präsentiert. Seine künstlerische Praxis ist multidisziplinär und -medial; sie umfasst Fotografie, Skulptur, Video, Zeichnung, Performance, Installation und wird definiert durch Fragestellungen an die vorherrschenden politischen, ökonomischen und sozio-kulturellen Bedingungen und Zeichensysteme der heutigen Zeit.

Titelgebend für die Ausstellung ist die Arbeit "GIVING IS TAKING", 2015. Als eines der beiden in der Ausstellung gezeigten großformatigen Holzschnitte ist diese Arbeit bezeichnend für die immer wiederkehrende Beschäftigung Nasan Turs mit Wort, Schrift, Sprache und deren Zirkulation in unterschiedlichen Kontexten. Streitbare Aussagen oder Behauptungen sind monumental in das Material des Holzes spiegelverkehrt eingeschrieben. Die Holzschnitte können als Druckstöcke für potentiell unendlich viele Papierabdrucke benutzt werden und stellen somit die Frage nach der Autorschaft und Werkoriginalität. Dabei heben sie den Aspekt der Prozesshaftigkeit und der Zeit in der heutigen, von der Schnelligkeit der digitalen Kommunikation gekennzeichneten Welt hervor.

Für die Arbeit "Variationen von Kapital", 2013 wurden im Vorfeld von einem Computer ca. 41.000 mögliche Schreibweisen des Wortes "Kapital" mit phonetisch gleichartiger Lesbarkeit generiert. Die dabei entstandenen orthografischen Variationen des Wortes hat der Künstler mit Tusche auf wertvolles tibetisches Papier geschrieben und somit in das Medium der Zeichnung übertragen. Im Ausstellungsraum wird ein Teil dieser Unikate auf zwei Wänden in gleichmäßigen Rastern präsentiert. Dieses Werk verweist auf die Beziehungen zwischen maschinellen und manuellen Produktionsverfahren einerseits und andererseits auf die Verflechtungen zwischen Arbeit, Produkt und Kapital.

Die für die Ausstellung "Wall Works" im Hamburger Bahnhof entstandene Video-Arbeit "Berlin Says...", 2013 beschäftigt sich mit Sprach- und Zeichensystemen, wie sie uns als Graffitis im urbanen Raum begegnen. Durch mehrfache Überlagerungen und Überschreibungen von gesprühten Slogans, die Nasan Tur auf Hauswänden in Berlin vorgefunden hat, entsteht am Ende eine nahezu monochrome Farbfläche, die zu einer Art verborgenem, da nicht mehr entzifferbarem Archiv einer städtischen Protest- und Aktivismuskultur wird.

In der Arbeit "Demo Kits Deluxe", 2009 wird die Grenze zwischen privatem und öffentlichem Raum thematisiert. Zusammengerollte Banner und Spraydosen verweisen auf die Möglichkeit der freien Meinungsäußerung. Die Verwendung von hochwertigem Holz und wertvollen Seidenstoffen und die ansprechende Präsentationsform einzelner Kits kommentiert jedoch gleichzeitig die Ästhetisierung und die damit einhergehende Relativierung von Protestbewegungen durch die kapitalistischen Systeme.

Nasan Tur (*1974) studierte an der Städelschule, Frankfurt/M und an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach/M, er lebt und arbeitet in Berlin. Nasan Turs Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen international gezeigt u.a. Centre Pompidou, Paris, Blain|Southern, London/Berlin, Lentos Kunstmuseum Linz, Hamburger Bahnhof, Berlin, Istanbul Modern, Museum of Modern Art, Istanbul, Martin-Gropius-Bau, Berlin, Kunsthalle Kiel, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kunstmuseum Stuttgart, Schirn Kunsthalle, Frankfurt, Kunsthalle Mannheim, West, Den Haag, Kunstraum Innsbruck, Neuer Berliner Kunstverein, Yapi Kredi Art Gallery, Istanbul, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Wien, 6th Taipei Biennial, Taiwan und 10th Istanbul Biennial, Istanbul. Nasan Tur erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Will-Grohmann-Preis der Akademie der Künste, Berlin und das Villa-Massimo-Arbeitsstipendium der Deutschen Akademie Rom.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte
Galerie Wilma Tolksdorf: 0049 69 - 430 594 27 / office@wilmatolksdorf.de

Nasan Tur

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.