SANNA KANNISTO

SANNA KANNISTO
OBSERVATIONS

FRANKFURT

May 24 2008 – Jul 20 2008
PRESS RELEASE ENGLISH

In its new Observations exhibition Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt is presenting 12 photographic works by Sanna Kannisto produced in the period 1998-2006. They stem mainly from her two series "Private Collection" and "Field Studies" ? and are accompanied by countless new pieces.

The exhibition?s title refers to the was she approaches her art, and to her key theme ? careful observation. In order to gain detailed information or to make an observation in the sense of a statement.

In her photographs, Sanna Kannisto explores the relationship between nature and culture. She photographs plants and animals in the tropical rainforest, for example at research facilities in Peru, Brazil, Costa Rica and French Guyana.

Sanna Kannisto makes use of the representation and working methods of scientific researchers in order to question the truth content of the approach and of photography. She terms herself a visual researcher.

Although Sanna Kannisto works like a field researcher on location, she photographs her subject matter not in the natural environment, but transfers the plants and animals found into an unnatural habitat ? the field studio. She compared her own constructed studio with a stage on which she presents nature. By extracting the object from its natural surroundings it stands out from other objects as something special. Sanna Kannisto?s method resembles that of a research scientist in that she isolates each item to be studied from its context and then arranges it in front of a white neutral background as if for study purposes.

With her photographs, Sanna Kannisto asks how we view nature and how we wish to observe nature. In her photographs, Sanna Kannisto takes the step from humanity prior to any civilization through to modern man. By photographing natural objects and thus rendering them as objects observed by man, she transposes them from the domain of nature into that of culture. Sanna Kannisto visualizes how nature gets isolated both in science and in art, is alienated and thus subjugated to classification and control.


Sanna Kannisto, born 1974 in Hämeenlinna, Finland, lives and works in Helsinki.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Die Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt präsentiert mit der Ausstellung Observations
12 Arbeiten von Sanna Kannisto, die in dem Zeitraum von 1998 bis 2006 entstanden sind. Die Arbeiten aus den Serien "Private Collection" und "Field Studies" werden ergänzt durch zahlreiche neue Arbeiten.

Der Titel der Ausstellung beschreibt die Vorgehensweise und Thematik der Künstlerin: sie beobachtet ganz genau, um detaillierte Informationen zu gewinnen aber
auch um eine Beobachtung im Sinne eines Statements festzuhalten.

Die Künstlerin thematisiert in Ihren Fotografien die Beziehung zwischen Natur und Kultur. Sie fotografiert Pflanzen und Tiere im tropischen Regenwald wie zum Beispiel in Forschungsstationen in Peru, Brasilien, Costa Rica und Französisch-Guyana.

Sanna Kannisto macht sich die Repräsentations- und Arbeitsmethoden wissenschaftlicher Forscher zu Eigen, um den Wahrheitsgehalt dieser Vorgehensweise und die der Fotografie zu hinterfragen. Sie selbst bezeichnet sich als einen visuellen Forscher.

Obwohl Sanna Kannisto wie ein Feldforscher vor Ort arbeitet, fotografiert sie ihre Subjekte nicht in ihrer natürlichen Umgebung, sondern transferiert die vorgefundenen Pflanzen und Tiere in ein unnatürliches Umfeld ? dem "Field Studio". Sie vergleicht ihr selbst konstruiertes Studio mit einer Bühne auf welcher sie die Natur präsentiert. Indem das Subjekt aus seiner natürlichen Umgebung herausgenommen wird ? hebt es sich als etwas Besonderes von den anderen Subjekten ab. Sanna Kannisto verfährt wie ein Forscher indem sie die zu untersuchenden Dinge aus ihrem Kontext isoliert und sie vor einem weißen neutralen Hintergrund wie zu Studienzwecken arrangiert.

Sanna Kannisto wirft durch ihre Fotografien die Frage auf, wie wir der Natur begegnen und wie wir sie betrachten wollen. Den Schritt den die Menschheit vom "unzivilisierten" Naturvolk bis hin zum modernen Menschen gemacht hat, vollzieht Sanna Kannisto in ihren Fotografien erneut. Indem sie natürliche Objekte fotografiert und sie so zu einem Gegenstand der menschlichen Betrachtung werden lässt, transferiert sie diese Objekte aus dem Bereich der Natur in den der Kultur. Sanna Kannisto verdeutlicht wie sowohl in der Wissenschaft als auch in der Kunst die Natur isoliert und verfremdet und somit auch kategorisierbar und kontrollierbar gemacht wird.


Sanna Kannisto, geboren 1974 in Hämeenlinna/Finnland, lebt und arbeitet in Helsinki.

SANNA KANNISTO

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.