SILKE WAGNER

SILKE WAGNER

facts & figures

FRANKFURT

Feb 07 2015 – Mar 21 2015
PRESS RELEASE ENGLISH

In the exhibition, "facts & figures" Galerie Wilma Tolksdorf presents recent works by Silke Wagner. In its multifaceted and medial diverse work, the artist deals with socio-political and socio-cultural issues which she translates through aesthetic forms in the sphere of visual art. She transforms political terms into the reality of the social and at the same time creates a new platform of publicity. In words of the philosopher Philipp Thomas Silke Wagner "exposes us to the overlooked, mainly to which we indeed somehow know, but its clear recognition is uncomfortable."

As a starting point for the exhibition, gathering ten new works, Silke Wagner uses numbers and statistics demonstrating the various aspects of a globalized and economized society. The first work that dealt with this topic was created in 2012 for the Biennale Bern. The twelve motifs of the work "53 Fahnen für Bern" found themselves on flags in public spaces, as free available postcards and framed silkscreen prints. As a graphic translation of statistical analyzes in lines and geometric shapes they visualize the individual motifs of global issues, such as the distribution of private and public capital, the gold recovery by child labor and the decline in global biodiversity.

The new works by Silke Wagner pursue this critical approach while expanding its medial and formal vocabulary. The three spherical lamps of the work "Figure X", for example, illustrate by their respective size and diverse illuminating power of the bulbs the life-satisfaction level in Germany. While "Figure V" captures the distribution of wage and income in production and sale of jeans in the form of denim-wall-curtain haptically and graphically. Beyond the aesthetic pictorialization of socially relevant issues the works by Silke Wagner are "self-reflective, they formulate their symbolic-representative quality and prove themselves as artifacts." (Gabriele Sand, Sprengel Museum Hannover)

The most important exhibitions and projects by Silke Wagner include German Open, Kunstmuseum Wolfsburg, skulptur projekte münster 07, Playing the City, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Emscherkunst 2010, Biennale Bern 2012, Weather Report, Landesgalerie Linz and Tatort Paderborn among others. Her work has been shown in several solo exhibitions, including Neuer Berliner Kunstverein, Kunstverein in Hamburg, Oldenburger Kunstverein and most recently at the Kunsthalle Göppingen.

PRESS RELEASE DEUTSCH

In der Ausstellung "facs & figures" präsentiert Galerie Wilma Tolksdorf neueste Arbeiten von Silke Wagner. In ihrem vielschichtigen und medial sehr unterschiedlichen Werk beschäftigt sich die Künstlerin mit gesellschaftspolitischen und soziokulturellen Fragestellungen, die sie durch ästhetische Formfindung in den Bereich der Bildenden Kunst übersetzt. Sie transformiert Begriffe des Politischen in die gesellschaftliche Realität und schafft dadurch gleichzeitig eine neue Form der Öffentlichkeit. Silke Wagner "setzt uns", wie es der Philosoph Philipp Thomas ausdrückte, "dem Übersehenen aus, v.a. solchem, von dem wir zwar irgendwie wissen, dessen klare Erkenntnis aber unbequem ist."

Als Ausgangspunkt für die in der Ausstellung versammelten zehn neuen Arbeiten nutzt Silke Wagner Zahlen und Statistiken, die die unterschiedlichsten Aspekte der globalisierten und ökonomisierten Gesellschaft aufzeigen. Die erste Arbeit, die sich mit diesem Themenfeld auseinandersetzte, entstand 2012 für die Biennale Bern. Die zwölf Motive der Arbeit "53 Fahnen für Bern" fanden sich auf Fahnen im öffentlichen Raum, als frei verfügbare Postkarten und als gerahmte Siebdrucke wieder. Als grafische Übersetzung statistischer Auswertungen in Linien und geometrischen Formen visualisieren die einzelnen Motive globale Themen, wie z.B. die Verteilung privaten und staatlichen Kapitals, die Goldgewinnung durch Kinderarbeit oder den Rückgang der weltweiten Artenvielfalt.

Die neuen Arbeiten von Silke Wagner verfolgen diesen kritischen Ansatz weiter bei gleichzeitiger Erweiterung des Medien- und Formvokabulars. So veranschaulichen z.B. die drei kugelförmigen Lampen der Arbeit "Figure X" durch ihre jeweilige Größe und die unterschiedliche Stärke der Leuchtkraft die Lebenszufriedenheit in Deutschland; während "Figure V" die Lohn- und Gewinnverteilung bei der Jeansproduktion bzw. dem Verkauf in Form eines Wandvorhangs aus Jeansstoff haptisch und grafisch erfasst. Über die ästhetische Verbildlichung gesellschaftsrelevanter Fragestellungen hinaus zeigen sich die Arbeiten von Silke Wagner "selbstreflexiv, sie formulieren ihre symbolisch-repräsentative Qualität und beweisen sich als Artefakte." (Gabriele Sand, Sprengel Museum Hannover)

Zu den wichtigsten Ausstellungsbeteiligungen und Projekten von Silke Wagner zählen u.a. German Open, Kunstmuseum Wolfsburg, skulptur projekte münster 07, Playing the City, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Emscherkunst 2010, Biennale Bern 2012, Weather Report, Landesgalerie Linz sowie Tatort Paderborn. Ihre Arbeiten wurden in mehreren Einzelausstellungen, u.a. im Neuer Berliner Kunstverein, Kunstverein in Hamburg, Oldenburger Kunstverein und zuletzt in der Kunsthalle Göppingen gezeigt.

Installation View  Silke Wagner - facts & figures  Foto: Wolfgang Günzel

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.