SILKE WAGNER

FRANKFURT

Apr 14 2007 – Jul 14 2007
PRESS RELEASE ENGLISH

Silke Wagner studied under Thomas Bayrle and has established herself through numerous international exhibitions. Her works were exhibited, among other venues, at the Kunsthalle Budapest, the Rooseum Malmö, the Martin Gropius Bau Berlin, the Lentos Museum of Modern Art Linz and the Generali Foundation in Vienna. Silke Wagner will take part in sculpture projects muenster 07, which will take place for the fourth time this summer. This large international exhibition takes place every 10 years and will be under the curatorship of Kaspar König, Brigitte Franzen and Carina Plath this year.

The works of Silke Wagner include very different works of art in formal as well as thematic aspects. Her real medium of artistic expression is action where she combines the various media. The transportation of political agitation, functionality and enlightenment into an artistic context is characteristic for Silke Wagners working method. The artist often works together with minority groups or organizations, making with her actions the social, political and ecological deficiencies the themes of her art. Her intention is to provoke a process of communication within society and to show networks.

The exhibition at the Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt displays, among others, the work Roland, which consists of one draft paper and 60 wooden boards. It is left to the discretion of the buyer of this construction kit whether to use it for building a piece of furniture or for the creation of a sculpture with no specific purpose. The Hook Boards, skateboards of different designers that have been sawed into the shape of coat hooks, were created in the context of the project Locals Only?, where she outlined together with Sefan Lehnert an alternative city map of Munich with skate spots. With the window installation Chiroptera II Silke Wagner has taken up again the subject of a project consisting in building nesting places for bats whereby she not only created a piece of art in situ but also made a contribution to the protection of endangered species. The neon work Justin shows the logo of the football Nottingham Forest Football Club in the colours of the rainbow and is intended to be a portrait of the British football player Justin Fashanu, who has been the first and so far only football player to acknowledge his homosexuality, and who hanged himself after the following incidents of discrimination and allegations of sexual abuse of an underage boy. The digital prints in the style of film posters, which are shown in the exhibition, are related to former projects of the artist.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Silke Wagner studierte bei Thomas Bayrle und hat sich in den letzten Jahren durch zahlreiche Ausstellungen in internationalen Institutionen etabliert. Ihre Arbeiten waren u.a. in der Kunsthalle Budapest, dem Rooseum Malmö, dem Martin Gropius Bau Berlin, dem Lentos Museum Linz und der Generali Foundation Wien zu sehen. In diesem Sommer nimmt Silke Wagner an der 4. Ausgabe der Skulpturen Projekte Münster teil. Die internationale Großausstellung findet alle 10 Jahre statt und wird in diesem Jahr von Kaspar König, Brigitte Franzen und Carina Plath kuratiert.

Das Werk von Silke Wagner umfasst sowohl formal, als auch thematisch sehr unterschiedliche Arbeiten. Ihr eigentliches künstlerisches Mittel ist die Aktion, in der sie die verschiedensten Medien miteinander vereint. Kennzeichnend für Silke Wagners Arbeitsweise ist die Überführung von politischer Agitation, Funktionalität und Aufklärung in einen künstlerischen Kontext. Oft arbeitet die Künstlerin mit minoritären Gruppen oder Organisationen zusammen und thematisiert mit ihren Aktionen soziale, politische oder ökologische Missstände. Ihre Intention ist es, Kommunikationsprozesse in der Gesellschaft anzuregen und Netzwerke darzustellen.

Die Ausstellung in der Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt zeigt u.a. die Arbeit Roland, welche aus einem Konzeptpapier und 60 Holzplatten besteht. Dem Käufer dieses Bausatzes ist es überlassen, sich daraus ein Möbelstück oder aber eine zweckfreie Skulptur zu fertigen. Die Hook Boards - zu Garderobenhaken zersägte Skateboards verschiedener Designer ? sind im Rahmen des Projekts Locals Only? entstanden, in dem sie in Zusammenarbeit mit Stefan Lehnert einen alternativen Stadtplan mit Skatespots in München entworfen hat. Mit der Fensterarbeit Chiroptera II greift Silke Wagner das Thema eines Projektes auf, mit dem sie durch die Produktion von Nistmöglichkeiten für Fledermäuse nicht nur eine künstlerische Arbeit in situ sondern auch einen Beitrag zum Artenschutz schaffte. Die Neonarbeit Justin zeigt das Logo des Fußballvereins Nottingham Forest in Regenbogenfarben und ist als Portrait des britischen Fußballspielers Justin Fashanu zu verstehen, der sich als erster und bisher einziger Fußballspieler zu seiner Homosexualität bekannte und der sich nach den darauf folgenden diskriminierenden Vorfällen und Beschuldigungen des sexuellen Übergriffs auf einen Minderjährigen schließlich erhängte. Die in der Ausstellung gezeigten Digitalprints im Stil von Kinopostern nehmen Bezug auf frühere Projekte der Künstlerin.

SILKE WAGNER

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.