YVONNE ROEB

YVONNE ROEBO

FRANKFURT

Sep 27 2008 – Nov 15 2008
PRESS RELEASE ENGLISH

Gallery Wilma Tolksdorf presents Yvonne Roeb`s new works in the exhibition Sub Rosa. The exhibition consists of a series of works, including sculptures, objects, and sketches.
The exhibition's title, Sub Rosa (Latin for "under the rose"), has the same meaning as the French expression "entre nous". In Roman mythology, the rose represents secrecy and implies that a conversation should remain confidential.
In her work, the artist uses motifs which link archetypal symbols with a deeply felt intimacy. All of the objects appear ambiguous and allude to ancient human beliefs, mythology, and superstition. The work Hybris is a sword made out of Damascus steel, a heroic cult object which has different associations and meanings. The proud sword evokes power and strength, and additionally, as a double-sided sword, always refers to duality. Each of the works shown is characterised by its own unique objectivity. This also applies to the work Monoceros. The pure white, detached rhinocerous horn is draped on a black, shining plinth, bringing to mind Jacob Böhme`s words in "De tribus principiis" (1619): "Without opposition nothing is revealed, no image appears in a clear mirror if one side is not darkened".
It is not only the motifs, but also the materials used in the works which make reference to the archaic. Clay, steel, leather, and wood have similarly retained their meaning and use since antiquity. These materials, however, only provide the raw materials for the art works.
For the final surface treatment, Yvonne Roeb uses modern materials such as paint on ceramics and foil, in place of sketches. This process creates the work´s multi-layeredness. The archaic is covered and concealed, contaminated or refined. Further layers of meaning can be found in the constant fluctuation between reality and fiction. The works can thus be understood as symbols, everyday objects, and also memory images.
Through this play of reality and legends, Yvonne Roeb lends her objects not only a mysteriousness but also an irony. One work appears to carry the next work within it, or to continue and deepen the thoughts found in the preceding one.

Yvonne Roeb was born in 1976 Frankfurt am Main. The artist lives and works in Berlin.

PRESS RELEASE DEUTSCH

Die Galerie Wilma Tolksdorf präsentiert mit der Ausstellung Sub Rosa neue Arbeiten von Yvonne Roeb. Zu sehen sind Skulpturen, Objekte und Zeichnungen, die eine Werkreihe bilden. Der Titel der Ausstellung Sub Rosa (lat. "unter der Rose") ist gleichbedeutend mit dem französischen Ausdruck "entre nous". In der römischen Mythologie steht die Rose für Geheimhaltung und deutet an, dass ein Gespräch vertraulich bleiben soll.
Die Künstlerin verwendet in ihren Arbeiten Motive, die archetypische Symbole mit tief empfundener Vertrautheit verbinden. Alle Objekte wirken mehrdeutig und beziehen sich auf Urbilder menschlicher Vorstellungen, auf Mythologien und Aberglauben. So ruft die Arbeit Hybris, ein aus Damaszenerstahl gefertigtes Schwert, als heroisches Kultobjekt beim Betrachter unterschiedliche Assoziationen und Deutungen hervor. Das stolze Schwert evoziert Macht und Stärke; als zweischneidiges Schwert deutet es immer auch auf Dualitäten hin. Jedes der gezeigten Werke zeichnet sich durch eine ihm eigene Gegensätzlichkeit aus. So auch die Arbeit Monoceros. Das rein-weiße, abgetrennte Horn des Einhorns ist auf einem schwarz glänzenden Sockel drapiert. Hier klingt an, was Jacob Böhme 1619 in ?De tribus principiis? thematisiert: "Without opposition nothing is revealed, no image appears in a clear mirror if one side is not darkened".
Neben den Motiven verweisen auch die Materialien auf das Archaische. Ton, Stahl, Leder und Holz haben ihre Bedeutung und Anwendung seit dem Altertum in vergleichbarer Weise behalten. Allerdings liefern diese Werkstoffe nur den Rohstoff der Arbeiten. Für die abschließende Oberflächenbehandlung setzt Yvonne Roeb moderne Stoffe wie Lack auf Keramik und Folien anstelle von Zeichnungen ein. In diesem Prozess vollzieht sich die "Mehrschichtigkeit" der künstlerischen Arbeit. Das Archaische wird überzogen und verdeckt, verunreinigt oder auch veredelt. Weitere Bedeutungsschichten der Objekte liegen im steten Wechsel zwischen Realität und Fiktion: so können die Arbeiten als Symbole, Alltagsgegenstände oder auch als Gedächtnisbilder betrachtet werden.
Mit diesem Spiel zwischen Wirklichkeit und Legende verleiht Yvonne Roeb ihren Objekten neben einer Rätselhaftigkeit immer auch eine ironische Seite. Ein Werk scheint das nächste im Ansatz bereits in sich zu tragen oder den Gedanken, der im Vorhergehenden angelegt ist, weiterzuführen und zu vertiefen.

Yvonne Roeb, 1976 geboren in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet in Berlin.

YVONNE ROEB

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.